Herzlich Willkommen!

Viele geburtsblinde Menschen bohren in den Augen. Ich bin selbst an einer Frühgeborenenretinopathie erblindet und begann als kleines Kind in den Augen zu bohren. Den Grund dafür konnte ich nicht angeben und meine Eltern, LehrerInnen und ErzieherInnen wollten dieses Verhalten abbauen und eliminieren. Leider half alles nichts, sondern lediglich die Orte veränderten sich, an denen ich meinen Finger auf das Augenlied und somit auf das Auge legte, denn ich tat es dann in unbeobachteten Situationen.

Als Jugendliche dachte ich über das Augenbohren nach und auch, weshalb bisher nichts wirksam war. Ich fand dann meinen eigenen Weg der Entwöhnung, den ich in meiner Diplomarbeit im Kapitel 8.2 beschreibe.

Während des Studiums dachte ich erneut über das Augenbohren nach, nun mit theoretischem Fachwissen über Psychologie und Pädagogik. Mein Ziel war es, zu erforschen, weshalb das Augenbohren bei geburtsblinden Menschen auftritt und weshalb eine Entwöhnung so schwierig ist. Das Thema ließ mich nicht mehr los, auch wenn ich auf Grund der Komplexität zögerte, es wissenschaftlich fundiert zu bearbeiten.

Von der Recherche bis zur Fertigstellung der Arbeit verging ein gutes Jahr, denn die Literatur zu diesem Thema ist sehr gering. Neuere Literatur ist bisher leider nicht veröffentlicht worden und so ist es mein Ziel, mit dieser Website eine neue Publikation über das Augenbohren bei blinden Menschen für Fachleute und selbst betroffene Menschen und natürlich auch für Interessierte zugänglich zu machen.

zum Seitenanfang